Eis selber machen

Die hinreißenden EisBilder bei Frau..äh..Mutti und die EisPreise im Discounter haben mich ins Grübeln gebracht.
Lohnt sich die Anschaffung eines Eisbereiters?
Ein Eisbereiter kostet ab 50 EURO aufwärts, die Zutaten für die Eiszubereitung Zucker, Butter, Sahne, Milch, Eigelb, Vanille kosten auch Geld.
Für diese Summen kann ich eine ganze Zeit lang den 12erKarton an Stieleis im Discounter kaufen.
Sicherlich, dass DiscounterEis ist nicht kreativ und beim Eisbereiter kann ich mit Bioprodukten die Qualität beeinflussen.
Aber lohnt es sich wirklich oder ist es mehr ein Spielzeug und steht dann nachher doch nur im Keller?

Wer hat Erfahrungen mit Eisbereitern und kann mir etwas über die Kosten sagen?

Links und rechts:
Frau Mutti scheint sehr zufrieden mit ihrem Gerät, dem Kenwood Eisbereiter Aufsatz, Testsieger 2010 bei den Eismaschinen hingegen ist die Eismaschine von Krups.

12 Gedanken zu „Eis selber machen

  1. Ich mach mir auch mein Eis selbst! Ob es sich gerechnet hat? Es kommt auf dir konsum an. Wir sind 6 Köpfe, und machen alle 2 woche unseren Eis selbst. Bei uns hat es schon nach 6 Mon. gelohnt.

    LG
    Sina

  2. *aufzeig* – wir haben auch seit einiger Zeit eine Eismaschine, weil unsere Kinder enorm viel Eis konsumieren, mich die Zutatenliste der meisten Eissorten eher abschreckt als einlädt, weil wir lustige Eiskreationen selbst machen können und weil es Spaß macht, dem Eis beim Cremigwerden zuzuschauen (hat etwas enorm Meditatives 😉 )

  3. Hm. Dann ist da irgendwo ein Fehler drin.

    Hast Du die Möglichkeit, deine selbstgebastelte Eismaschine zu photographieren? (Damit man sehen kann, ob der Eiswürfelzwischenraum groß genüg ist.)

    Auch hat Ramona ein sehr guter Tipp: TK Obst in der SahneMilchGemisch dazu tun.

  4. Ich mache Eis ohne Eismaschine. Die einfachste Variante: Multivitaminsaft in Eisförmchen (wir haben welche von Tupperware) füllen und einfrieren. Die Sahne-Eis-Variante: gefrorene Früchte (Himbeeren zB) mit einem Becher Sahne und Agavendicksaft (Honig, Zucker..ganz nach Gusto) pürrieren. Sofort geniessen.

    1. Ich habe neben mir schon zwei Dosen stehen: jetzt bin ich noch auf der Suche nach einem einfachen Rezept für SahneEis. Die Kinder essen sicherheitshalber schnell noch ein DiscounterEis, man kann ja nie wissen 🙂

  5. Du musst einfach zwei unterschiedlich große Dosen haben, wo Eis eben auch dazwischen passt. Dazu musst Du auch Rock Salt (also so was ähnliches wie Kandiszucker, halt nur als Salz) dazu streuen (zum Salz).

    Also so:

    • Kleine Dose mit Eiszutaten füllen.
    • Kleine Dose schließen und versiegeln (wir haben welche mit Plastikdeckeln, die wir vorsichtshalber auch mit Tesakrep zukleben).
    • Kleine Dose in große Dose stellen. Dabei das Eis und Salz in den Zwischenraum füllen.
    • Große Dose ebenfalls schließen und versiegeln.
    • Ca. fünf Minuten durch die Gegend rollen (wir wohnen oben auf einen ziemlich steilen Hügel… das macht spaß, runter, rauf, runter, rauf… und danach die Belohnung!).
    • Große Dose aufmachen, kleine Dose entfernen, sorgfältig öffnen und Eis heraus schöpfen.
    • Je größer der Abstand zwischen große und kleine Dose, desto mehr Eis, desto großer der Erfolg.

      Jetzt kann der Sommer kommen!

  6. Man kann auch Eis OHNE einen solchen Gerät machen… Man braucht „lediglich“ zwei ineinander passenede Blechdosen, wo in der Zwischenraum platz für Eiswürfel ist… und Kiddies, die bereit sind, ihr Eis durch die gegend zur rollen, bis der Sahnegemisch sich zu leckeren Eis gewandelt hat.

  7. Wir machen Eis jetzt auch selbst!
    Die Anschaffung einer Eismaschine hat sich irgendwann gerechnet.
    Es macht Spaß, das Eis selbst zu machen, man kann mit verschiedenen Zutaten experimentieren, hat die Kontrolle, was drin ist und isst das Eis mit Bedacht.

Schreibe einen Kommentar zu momblog Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.