Brettspiele selbst basteln

Brettspiele sind häufig teuer und manchmal verspricht die Werbung auch mehr als der Spielspaß dann hält. Aber es gibt eine gute Idee, wie man Brettspiele mit ein bißchen Ideenreichtum auch selber basteln kann.

Frau Fortunately beschreibt in ihrem Beitrag ausführlich, wie man ein Brettspiel selber basteln kann.

Dafür braucht man:

Ein Thema
(z.B. Piraten, Science-Fiction, Mittelalter…)

Karton für das Spielbrett

Spielfiguren
(z.B. Miniaturfiguren oder Figuren von Mensch-Ärgere-dich-nicht)

Würfel

Blanko-Visitenkarten (gibt als Standardgröße fertig zu kaufen auf Din A4 Bögen)

Farbe und Stifte

Die Idee beim Spiel ist einfach die, dass der Gewinner als erster ins Ziel kommen muss. Man kann es spielen mit 2 bis 4 Spielern und gewürfelt wird mit einem Würfel.

Als erstes zeichnet man auf den Karton mit Bleistift eine lange, kurvenreiche Strecke mit einzelnen Feldern (rund oder eckig), den Start und das Ziel. Der restliche Teil des Brettes wird mit einer Landschaft bemalt passend zum gewählten Thema, z.B. einen Sternenhimmel für Science-Fiction oder ein Meer für Piraten. Je länger die Strecke, desto länger dauert das Spiel.

Nun kennzeichnet man einzelne Felder als „Ereignisfelder“.

Man denkt sich verschiedene Ereignisse aus, die zum Thema passen, tippt diese in einer dekorativen Schrift und druckt sie auf die Visitenkarten. Ca. 40 verschiedene ereigniskarten sollten es mindestens sein. Wenn es weniger sind, wiederholen sie sich bald.

Beispiele für Ereignisse:
Science Fiction:
Dein Raumschiff kollidiert mit einem kleinen Asteroiden und muss repariert werden. Eine Runde aussetzen.

Piraten:
Du fliehst vor einem feindlichen Schiff, das dir dicht auf den Fersen ist. Rücke zwei Felder vor.

Mittelalter:
Man wirft dir Betrug vor und stellt dich an den Pranger. Geh drei Felder zurück.

Weitere Aktionen könnten zum Beispiel sein:
Geh zurück an deine vorherige Position und würfel noch mal.

Von vorn – geh zurück an den Start!

Alternativ kann man die Ereignisse auch auf dickes einfarbiges oder weißes Papier drucken und einzeln ausschneiden, das ist aber aufwändiger als die perforierten Visitenkarten.

Ein solches Spiel ist auch ein schönes Geschenk, vor allem, wenn man das Thema den Interessen des Beschenkten anpasst.

Dann kann man sich auch spezielle Ereignisse ausdenken, welche Insiderwitzen ähneln, die nur der Beschenkte und dessen Freunde kennen.
Einem selber gebastelten Brettspiel sind also keine Grenzen der Phantasie gesetzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.