Brettspiele für die ganze Familie

Regenwetter. Wie wäre es mit einem Spielenachmittag für die ganze Familie? Wir mögen gern Brettspiele und Spiele aller Art. In meiner Kindheit haben wir viel Karten- und Brettspiele gespielt. Meistens die Klassiker von Mensch-Ärger-Dich-Nicht über Halma und Dame zu Schwarzer-Peter, Quartett und Rommée. Letzteres haben wir oft abendfüllend und mit sehr viel Spaß gespielt. Später kamen Monopoly und Scrabble hinzu.
Spiele kann man auch in der Bibliothek spielen und ausleihen.

Hier eine kleine Liste unserer Lieblinge:

Gut für kleinere Spieler

Memory
Tempo, kleine Schnecke
Oh wie schön ist Panama
Uno
(gibt es schon in vereinfachten Versionen für Vorschulkinder mit Motiven und Farben)

Mensch-Ärgere-Dich-Nicht
Sagaland
Mikado
Villa Paletti
Das verrückte Labyrinth

für die etwas älteren Kinder und Erwachsenen

Carcassonne & Carcassonne Burg
Halma
Backgammon
Schach
Rommée
Keltis & Keltis Mitbringspiel
Elfenland
Monopoly
Scrabble
Ubongo

Was sind Eure liebsten Brett- und Kartenspiele? Welche könnt ihr empfehlen?

2 Gedanken zu „Brettspiele für die ganze Familie

  1. Hihi, Mikado war bei uns früher verboten, weil es immer so viel Streit dabei gab („Das hat gewackelt!“-„Nein, garnicht!“-„Doch!“-„Nein!“…) und meine Schwester meinen Bruder mal furchtbar gehauen hat.
    Wir haben gerne Poch oder Bauernskat gespielt. Ich glaube meine kleine Schwester konnte Bauerskat, da war sie erst in der ersten Klasse. Spiele wo man „Geld“ ausgeben durfte, wie das MAD Spiel oder Mankomania, fanden wir als Kinder auch toll. Das verrückte Labyrinth ist auch sehr schön, weil es bei jedem Spielen anders aussieht.
    Für ältere Kinder (und Jugendliche), denen Uno zu langweilig wird, kann ich auch Solo empfehlen. Da gibt es zusätzliche Regeln und Karten (z.B. reihum die Karten tauschen). Wir haben zusätzlich Strafkarten verteilt, wenn man den Überblick verloren hat und z.B. verpasst hat, dass man dran ist oder fragen musste, wer dran ist.

    1. Wir spielen seit ein paar Wochen Dixit . Ein Spiel ganz ohne Würfel, nur mit Geschichten Erzählen. Jeder Spieler erhält 6 Karten mit fantasiereichen Motiven. Der erste Spieler erzählt er nun zu EINER seiner Karten eine Geschichte, ein Gedicht oder einfach nur ein Wort. Alle anderen Spieler müssen ihm nun verdeckt 1 ihrer KArten geben, die am besten zu seiner Umschreibung paßt. Der Spieler deckt nun alle Karten auf und jeder der anderen Mitspieler muss nun die Karte des ersten Spielers erraten. Je treffsicherer man ist, um so mehr Punkte bekommt man. Die KArten sind irre gut gemalt, für die verschiedenen Altersklassen von Kindern sehr detailreich interpretationsfähig und damit auch in verschiedenen Schwierigkeitsgraden spielbar. Die Kinder lernen „um die Ecke zu denken“, damit man ihre Karte nicht so einfach erkennen an. Sie lernen zu formulieren und zu umschreiben. Die ersten Spiele waren für mich viel zu einfach, aber jetzt kommen wir alle so langsam ans Nachdenken 🙂 Eine tolle Spielidee!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.