Kalte Füße: Einlegesohlen aus Wolle selbstgestrickt

Neulich beim Gummistiefelkauf haben die wärmenden Einlegesohlen fast halb soviel wie der ganze Stiefel gekostet.
Da habe ich mir gedacht, dass muss doch auch anders gehen.
Was machen denn die Isländer oder so, bei denen es so richtig kalt ist?
Beim Durchblättern der Zeitschrift Landlust bin ich dann auf die Lösung gestoßen und habe mich direkt ans Werk gesetzt:
wir stricken unsere Schuheinlegesohlen jetzt selber!
Es entstehen Unikate, deren Form am Anfang noch etwas zu wünchen übrig ließ, aber mit der richtigen Tweed-Wolle oder Filzwolle wird nun jedes Exemplar immer ein bißchen besser.
Die erste Einlegesohle habe ich aus Strumpfwolle gestrickt. Sie ist sehr hübsch anzusehen, aber zu labbrig. Trotz engmaschiger Umhäkelung rollt sich die Sohle ein und liegt nicht richtig im Schuh.
Mit Filzwolle geht es schon besser. Mit Tweed-Wolle wird die Sohle schön fest und stabil. Aber immer erst nach dem Umhäkeln, das gibt den Halt.

Man nehme:
Wolle
ein Blatt Papier und seinen Fuß
Wollreste für die Motive

+ Stelle Deinen Fuß auf ein Blatt Papier und zeichnen ihn locker ab.
+ Dann schlage soviele Maschen an, dass die Sohle in der Breite genau den Fuß abdeckt (nicht übersteht, denn durch das Umhäkeln kommen ja nochmal ein paar Milimeter hinzu, dann wird es schnell zu breit)
+ Stricke glatt rechts hoch, stricke Motive hinein oder Muster
+ Stricke solange, bis die Sohle in der Länge genau den gemalten Fuß abdeckt.
+ Abketteln
+ mit festen Häkelmaschen die Sohle einmal rundherum eng umhäkeln.

+ falls Ihr Filzwolle benutzt, bitte der Wollanleitung folgen, denn hier wird ja bewußt breiter gestrickt, weil die Wolle ja beim Waschen verfilzt und die Sohle kleiner wird.

Ich mag meine neuen Einlegesohlen aus Wolle sehr, denn ich bin eine FußFrostBeule. Sie sehen so fröhlich und so selbstgemacht aus, und wärmen noch dazu die Füsse. Was will ich mehr? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.