Englisch lernen erleichtern

Das Kind hat mal wieder trotz Förderkursen schlechte Noten in Englisch mit nach Hause gebracht? Das Taschengeld zu kürzen, bringt herzlich wenig. Zeit, mit dem Kind zusammen etwas daran zu ändern. Neben Lernboxen helfen englische Bücher und Filme, Spiele und Sprachreisen, die Englischkenntnisse zu verbessern und für gute Noten zu sorgen.

Besser Vokabeln lernen mit der Lernbox

Vokabel für die Schule mit einem herkömmlichen Vokabelheft oder aus dem Buch zu lernen, mag vielleicht für den nächsten Vokalbeltest reichen. Langfristig hängen bleiben die Ausdrücke allerdings nicht. Anwenden lassen sich so gelernte Vokabeln ebenfalls nur schlecht. Es fehlt der Bezug. Mit dem Lernbox-System wird das Lernen vereinfacht und verbessert: Die neuen Vokabeln und ihre Übersetzungen werden auf Karteikärtchen – Vorder- und Rückseite – geschrieben. Die Box besteht aus fünf Fächern, welche die Karten nach und nach durchwandern. In das erste Fach vorne werden die neuen Kärtchen gepackt und der Reihe nach geübt. Ist die Antwort richtig, wandert das Kärtchen ein Fach weiter, ist sie falsch, wandert es wieder ans Ende des Stapels. Die Stapel der einzelnen Fächer werden in bestimmten Abständen wiederholt durchgegangen.

Die Welt entdecken mit Sprachreisen

Statt die Kinder noch einem Förderunterricht neben der Schule zu schicken, kann man ihnen lieber noch ein Erlebnis mitgeben. Sprachreisen für Schüler, wie sie von Matthes angeboten werden, sind eine gute Methode für effektives Englischlernen. Hier reisen die Kinder an einen Ort, wo die Sprache gesprochen wird, zum Beispiel England. Dort bekommen sie Unterricht von englischen Muttersprachlern, machen Ausflüge nach London und Co. und können bei Freizeitaktivitäten wie Reiten, Kanufahren, etc. noch eine Menge Spaß haben.

Speak English!

Um die fremde Sprache zu einer bekannten wie die eigene Muttersprache werden zu lassen, muss man sich so viel mit ihr auseinandersetzen wie möglich. Das heißt vor allem sprechen, sprechen, sprechen. Erst durch die Anwendung setzen sich die Vokabeln wirklich fest. Dazu kann man zu Hause mit seinen Kindern zum Beispiel ein kleines Spiel veranstalten: „Heute bei Tisch nur auf Englisch!“ oder „Kochen auf Englisch“. Es macht nichts, wenn man am Anfang noch nicht so viel auszudrücken weiß, das gibt sich mit der Zeit. Ein Wörterbuch kann dabei wichtige Ausdrücke liefern. Diese Spiele lassen sich auch gut in die Idee „Urlaub zu Hause“ einbinden.

Bücher und Filme auf Englisch

Eine vierte Möglichkeit, um besser Englisch zu lernen, können das Lesen englischer Bücher oder Filme im Originalton sein. Dadurch lernen die Kinder einen natürlichen Umgang mit der geschriebenen und gesprochenen Sprache und bekommen einen viel größeren Wortschatz als nur durch den Schulunterricht. Besonders umgangssprachliche Ausdrücke und Sprachweisen werden so erlernt. Gute Jugendliteratur auf Englisch gibt es online und in jedem Buchladen schon für ein kleines Taschengeld.

Foto: © istock.com/cnythzl

Ein Gedanke zu „Englisch lernen erleichtern

  1. Ich beschäftige mich viel mit unterschiedlichen Lerntypen und Lernstrategien. Eine Sprache lernt man am Besten, in dem sie in einen situativen, interessanten Kontext eingebettet ist. Das bedeutet, in einem Gespräch, in einer Geschichte (Buch) oder in einem Film. Um die geforderten schulischen Leistungen zu erbringen, wird einem stupides Vokabel lernen nicht ausbleiben. Grundsätzlich lernt der Mensch aber am Effektivsten, wenn er selbst Interesse und Freude für die Thematik zeigt und der Inhalt möglichst alltagsnah präsentiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.