Digitale Fotos: günstig aber ungesichert

Ich habe gerade den wirklich umfassenden Artikel bei PapaOnline über das Sichern von digitalen Kinderfotos gelesen und es wird mir abwechselnd heiß und kalt.

Dank digitaler Fotographie ist das Bildermachen so billig geworden, dass eine Menge guter und nicht so guter Fotos auf meiner Festplatte in diversen Verzeichnissen schlummern. Nur zur Erstellung von Fotokalendern gucke ich sie mir durch oder wenn ich wieder Fotos für die Kinderalben brauche. Ansonsten schlummern sie vor sich hin. (Ein Photoalbum aus Papier nähme ich mir glaube ich häufiger zur Hand…)

Und ich habe die Fotos natürlich NICHT ausreichend gesichert und wenn meine Festplatte mal nicht mehr will, dann sind die Fotos weg.
Ab und zu, wenn ich mal dran denke, und das ist eher selten, speichere ich das Bildverzeichnis auf meiner externen Festplatte, aber die ist natürlich ebenso anfällig wie die Festplatte meines Rechners.

Ich möchte aber meine Fotos nicht bei einem onlineAnbieter hochladen und sichern (z.B. flickr oder picasa), weil auch diese Anbieter von heute auf morgen ihren Dienst einstellen könnten. Ich habe nicht das Gefühl, dort meine Fotos wirklich dauerhaft zu sichern.

Vielleicht sollte man auf mehreren Standbeinen stehen:

1. die tollsten Fotos auf Papier drucken und Fotoalben füllen
2. schlechte Fotos regelmäßig auf der Festplatte einfach löschen
3. gute digitale Fotodateien auf einer externen Festplatte sichern
4. sehr gute Fotos, an denen das Herz hängt, bei einem onlineAnbieter hochladen

Das klingt nach einem riesigen AufräumProjekt für lange Winterabende…

Wie sichert Ihr Eure Fotos?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.