Lieblingsbücher: von Kindern empfohlen

Welche Bücher bleiben nach 12 Jahren Vorleseerfahrung und gefühlten 1000 m Bücherregal eigentlich wirklich im Herzen?
Welche Bücher würden die Kinder weiterempfehlen?
Angela hat neulich die Fragen ausgeworfen und ich denke seitdem darüber nach.
Ich habe den Eindruck, dass es mit den guten Büchern ist wie mit den guten Freunden. Man hat zwar ganz viele „Bekannte“, ganz viele Bücher gelesen und kennengelernt, aber wirklich ans Herz gewachsen ist nur eine Handvoll.
Unsere Kinder haben auf die Frage nach ihren Lieblingsbüchern diese Bücher wie aus der Pistole geschossen genannt:
ERSTENS [ReviewAZON asin=“3789129453″ display=“inlinepost“]
Die Kinder von Bullerbü sind ein Klassiker und werden bei uns so geliebt, dass sie nicht von Kind zu Kind weiter vererbt werden. Wir haben das Buch also mehrfach, weil es in jedem Bücherregal stehen und sich zur sofortigen Lesekuschelorgie bereit halten muss. Die Geschichte ist eigentlich schnell erzählt, sechs Kinder leben zusammen in einer Hofgemeinschaft und erleben ihre Schul- und Freizeit gemeinsam. Es strömt eine Freiheit und Gelassenheit, gleichzeitig aber auch Pflicht und Würde aus diesem Buch, dass es für viele Erwachsene bestimmt auch schon einen Hauch von Nostalgie hat.
Würden wir nicht alle gerne mal auf Katthult wohnen?

ZWEITENS [ReviewAZON asin=“3570132749″ display=“inlinepost“]
Die Bücherdiebin spielt im zweiten Weltkreig und beschreibt auf bewunderndswerte anklagelose Art und Weise die Erlebnisse eines Mädchens in dieser Zeit. Die geniale ICH-Erzählerfigur sowie die lebendig gestalteten Hauptfiguren ziehen den Leser von Beginn an in das Buch hinein, nehmen ihn mit in den Alltag, lassen ihn die Trennung des Kindes von der politsch verfolgten Mutter erleben, die Unterbringung eines Juden im Keller und schließlich weint man beim Bombenangriff. Und alles ohne erhobenen Zeigefinger oder pädagogisch wertvollen Formulierungen. Es ist einfach eine Geschichte, eine super gut erzählte.
Allerdings: nach dem Lesen kommen die Kinder mit Fragen zum NaziRegime, zum Weltkrieg, zur Judenverfolgung. Das Thema wird lebendig und verlangt dann auch eine Auseinandersetzung.

DRTITTENS[ReviewAZON asin=“3791504665″ display=“inlinepost“]
Tja, ich habe es ja nicht so mit Cornelia Funke, ich mag die unstimmigen Bilder und Metaphern nicht so gerne, ich finde, dass Tränen auch noch etwas anderes können als KULLERN und nicht alle Flammen TANZEN. Die Kinder haben zwar Tintenherz verschlungen, waren aber bei Tintenblut schon weniger begeistert und haben Tintentod erst gar nicht gelesen. Die Bilder waren ausgelutscht, der Geschichte ging der Atem aus.
Aber ein Buch von Cornelia Funke begeistert selbst mich: Potilla ! Eine kleine Fee, die von einem Jungen gerettet wird und ihn mit ihrer Art auch rettet. Das klingt banal, ist aber so feinfühlig und ideenreich geschrieben, dass sowohl das Vorlesen wie auch das Selberlesen Freude macht. Die Bilder stimmen, der Wald ersteht beim Lesen wie von selbst, die Tiere wirken echt und die Freundschaft zwischen Potilla und dem Jungen ist regelrecht zu spüren. Ein Buch, dem man anmerkt, dass es wohl noch nicht für den Massenmarkt geschrieben wurden, sondern noch aus dem Herzen kommt.

2 Gedanken zu „Lieblingsbücher: von Kindern empfohlen

  1. Meine Mutter hat sich vor ein paar Jahren Astrid Lindgren Bücher zu Weihnachten gewünscht, weil unsere von früher so zerlesen sind. Ich fand es damals sehr lustig, dass jeder von uns vier sich sofort auf sein persönliches Lieblingsbuch zum verschenken festgelegt hat. Von mir gab’s Madita, von der kleinen Schwester Michel, von der großen Schwester Pippi und vom Bruder die Kinder von Bullerbü.

  2. Ich mag ja auch „Hinter verzauberten Fenstern“ von Cornelia Funke ganz gerne. Passt auch gerade ganz gut in die Zeit. Handelt von einem Mädchen, das einen „langweiligen“ Papieradventskalender auf dem ein Haus abgebildet ist bekommen hat und keinen mit Schokolade so wie ihr kleiner Bruder. Erst beschließt sie, den Kalender einfach zu ignorieren, kann sich dann aber doch nicht verkneifen, die erste Tür zu öffnen…da bemerkt sie, dass der Adventskalender bewohnt ist…..
    Schön zum Vorlesen und Selberlesen für Kinder im Grundschulalter…

Schreibe einen Kommentar zu Angela Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.