Knete selber machen

weiche Kinderknete

Knete selber machen? Das soll gehen? Ja klar! Günstig, ungiftig, weich, bunt, toll! (Ich finde ja, daß viele gekaufte Knetmassen ziemlich merkwürdig stinken.)

Man nehme 3 Becher Mehl, 1 Becher Salz, 2 Tüten Weinsteinbackpulver, 3 Eßlöffel Öl, 3 Becher Wasser und Lebensmittelfarbe


Alles mischen und in einem Topf auf dem Herd erwärmen. Anfangs schäumt diese flüssige Suppe sehr, und dann wird es ganz plötzlich zu einem Klumpen. Dann am besten mit einem Holzlöffel etwas schlagen, bis es eine schöne knetige Konsistenz hat. Nach dem Abkühlen mit Lebensmittelfarbe färben.

Fertig ist eine tolle geschmeidige Knete für Kinder. Hält sich in Dosen eine ganze Weile und selbst nach einem Tag an der Luft ist die Knete noch knetbar.

Zutaten
mixen, mixen
Huch, ein Kloß!
bunt!
weiche Kinderknete

Und jetzt der ultimative Hausfrauentip:

Wie kriege ich das bloß sauber?

Mit Waschpulver! Wasser in den Topf, Waschpulver dazu und aufkochen lassen. Es funktioniert!

Tadaaa! Es wirkt!

19 Gedanken zu „Knete selber machen

  1. Ich bin auch gerade dabei Knete selber zumachen, aber ich hatte ein anderes Rezept mit anderen Mengenangaben, bzw. gar keinen. Jetzt hab ich das Problem das die Knete nicht in der Form bleibt und sich immer wieder zusammenzieht. Hat jemand einen Tipp voran das liegen kann bzw. was fehlt?

  2. Hallo,
    danke ist ein tolles Rezept, ich finde diese Lebensmittelfarben reichen wirklich nicht was kann man alternativ und günstig dafür nehmen?
    Hat jemand eine Idee?

  3. ein tolles rezept! der tipp mit dem weinsteinbackpulver ist super!! wer nur für ein oder 2 kinder knete macht kann die menge durchaus etwas verringern – bei der menge haben bei uns kaum die lebensmittelfarbetuben ausgereicht, um eine wirklich intensive farbe hinzubekommen.
    und das mit dem waschmittel: es stank bestialisch und hat bei mir kopfschmerzen verursacht. ich hab dann doch lieber geschrubbt…

  4. Hallo und danke für das tolle rezept ich freue mich endlich ein rezept ohne Alaun.
    Nur eine frage wie groß sind deine Becher die du verwendest?

    Liebe grüße:-)

  5. Ups – ich habe bislang immer Alaun genommen und war begeistert von der Konsistenz, incl. der leichten Ablösbarkeit der Masse vom Kochtopf … wobei bei uns auch noch niemand die Knete gegessen hat. Ansonsten ne nette Alternative zu Knete ist auch Salzteig, da hat man nach dem Trocknen gleich noch einen Nachmittag Zeitvertreib, um die Brötchen, Brote, Äpfel und Brezeln anzumalen 😉 …

  6. Frau Liebe hat auch davon berichtet, das stimmt. Sie hat es aber nicht erfunden.
    Solche Rezepte findet man zu Hunderten im Internet.
    Der Momblog ist eine Ideensammlung und will Anregungen geben. Nicht mehr und nicht weniger.

  7. Kurzer Zwischenbericht: für alle, deren Supermärkte auch keine Weinsteinbackhefe führen und für alle, die bei den Mitarbeitern dieser Supermärkte Fragezeichen ins Gesicht gezaubert haben:
    wir sind im dm Drogeriemarkt fündig geworden.

    1. So, die Knete ist fertig. Der Topf ist tatsächlich wieder sauber geworden, ohne Tip hätte ich mich wohl totgeschrubbt. Es ist ein herrliches Gefühl, die noch warme Knete zu kneten: so warm, so haptisch, so knetig! Die Kinder sind jetzt kreativ und versenken ihre Hände in Knete. Zeit für einen Latte Macchiato 🙂

  8. Das wird heute bei uns gemacht…Bekomme ich Weinsteinbackpulver ganz normal im Einkaufsladen in der BAckabteilung? Wir haben Knete bisher mit Alaun aus der Apotheke gemacht. Das geht auch total gut. Jetzt lese ich gerade bei goFeminin, dass Alaun in Knete giftig sein soll. Na, das bin ich aber froh, dass wir überlebt haben 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Frische Brise Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.