Schulanfang: warum muss es Pelikan sein?

Kennt Ihr das auch? Die strengen Vorgaben der Lehrer nach einem bestimmten Farbkasten, nach Jaxonkreide und Wachsmalstiften der Marke hauMichBlau?
Das Rechenheft muss für Lehrer 1 einen breiten weißen Rand haben, Lehrer 2 hingengen besteht auf einen breiten, aber karierten Rand. Lehrer 3 möchte den schmalen weißen Rand, aber dafür das ungelochte Heft und Lehrer 4 fällt erst NACHDEM wir alle Hefte haben ein, dass sein Heft einen schwarzen Schutzumschlag tragen soll.

In der letzten Woche gab es Schulmateriel im Discounter und ich habe Hefte gekauft und Farbkästen und Holzmalstifte und Filzer.

Denn ich habe gelernt, dass Lehrer zwar starre Wünsche haben, aber diese dann auch durchaus nach einer Woche vergessen haben.
Und ich habe gelernt, dass ich zwar die Wünsche der Lehrer nach Einheitlichkeit verstehen kann, diese aber auch meine Wünsche nach Finanzierbarkeit akzeptieren müssen.

Und so werden wir uns zu Schulbeginn wieder rantasten an das schulische Wunschkonzert und gespannt warten, welche Sonderwünsche nach Hausschuhen, Turnschuhen und Workbooks noch
auf uns einprasseln werden.

Ich gehe schon mal den Goldesel im Keller füttern 🙂

3 Gedanken zu „Schulanfang: warum muss es Pelikan sein?

  1. Ach ja, das alte Leiden zu jedem SChuljahrsbeginn. Bisher hat mir keine Lehrerin, kein Lehrer schlüssig erklären können, warum es immer Stifte einer bestimmten Marke sein sollen. Ich habe den Verdacht, dass die Schulen von den Vertretern der Hersteller beeinflusst werden – was sie natürlich vehement abstreiten. Richtig ist: In der weiterführenden Schule wird es zwar lockerer, aber dafür kleckern die Bestellungen tageweise herein, anstatt dass es eine Liste für alles gibt. Das bedeutet: Jeden Tag von neuem die Schlacht beim Hefte-Discounter. Schleierhaft ist mir auch, warum es die Einkaufsliste nicht am Ende des vergangenen Schuljahres gibt, dann hätte man die ganzen Ferien lang Zeit, in Ruhe einzukaufen. Zumindest wenn das Kind nicht die Schule wechselt, müsste das doch möglich sein.
    Gruß, Susanne (genervte Mutter)

  2. Es muss nicht teuer sein, aber die Qualität muss stimmen. Wenn die Kinder sehen, dass die Wasserfarben der Banknachbarin viel intensiver leuchten und dass deren Buntstifte auch nicht permanent abbrechen, kann das schon frustrierend sein.
    Meine Mutter hat in ihrer Schule immer wieder Kinder, deren Eltern ihnen sehr billige Buntstifte kaufen. Wenn die dann einmal runterfallen, brechen innen die Minen und man kann sie eigentlich nicht mehr verwenden. Sie rät den Eltern dann immer ein bisschen mehr zu investieren, weil man dann auch länger was von den Farben hat.

  3. Kenne ich. Da habe ich den Fehler gemacht und habe Schutzumschläge im 10er Pack gekauft. Teilweise durchsichtig – grün durchsitig.
    Dies war der Lehrkraft nicht grün genug und unser Kind wurde deswegen angemeckert….

    Gottseidank ist es in der Fortführenden Schulen nicht mehr so streng – nur die Grundschule….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.