Focaccia mit Oliven und Oregano

Und noch einmal deliciousdays, weil nämlich unser Mixer nur noch einbeinig ist und ganz furchtbar kaputt klingt und wir hier ein Brotrezept gefunden haben, das sich ganz von alleine bewegt :-).

Ein Focaccia ist ein Weizenfladen, der so locker und blasig ist, dass das Brot zum Tunken oder Dippen oder einfach nur als SoßenAufwischer zu jedem Essen super schmeckt. Und es sieht so gut aus, so rustikal, so südländisch.


Man nehme (für sechs Personen haben wir das doppelte Rezept benötigt):

250 gr 550er WeizenMehl
250 ml lauwarmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Salz
Olivenöl
Oliven
Oregano

Das Mehl mit dem Salz mischen und die Hefe in das lauwarme Wasser einrühren, bis sie ganz aufgelöst ist.
Dann das Hefewasser zum Mehl gießen und mit einem Holzlöffel rühren und rühren und rühren, bis ein klebriger, leicht flüssiger Teig entstanden ist.
Diesen Teig abgedeckt 6 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Backen nochmals ca. 1-2 Stunden im Warmen gehen lassen.
Es entsteht eine Hefeteigwolke mit tausenden kleiner und größerer Blasen.
Die Teigwolke muss wie ein rohes Ei behandelt werden, damit die Luftigkeit erhalten bleibt.

Den Teig vorsichtig auf ein Backblech gießen (auf Backpapier oder vorher mit Olivenöl einpinseln). Die Form kann man kaum beeinflussen, denn der Teig fließt wie er will, aber so sieht eben auch kein Fladen aus wie der andere.
Den Teig mit Olivenöl beträufeln und mit den Fingerkuppen dellen in den Teig drücken. In die Dellen Oliven hineinlegen und das Focaccia mit kleingehacktem Oregano besträuen.
Bei 210 Grad backen bis das Focaccia mit Oliven goldbraun ist (auch von unten muss es goldbraun geworden sein).

Ich rieche den Duft noch beim Schreiben…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.